Dienstag, 15. April 2008

Masern - die Zweite ;-) - Kein Geld vom Land für Impfungen!

Bildquelle Pixelio: (c) S. Hofschlaeger
Am 10. April und wieder heute steht in unserer Tageszeitung, dass unser NRW-Sparkus dafür sorgt, dass Masern-Impfungen und Impfkontrollen nicht durchgeführt werden können.
Hintergrund:
Für die Kontrolle und Impfungen an Schulen, müssen die Länder die notwendigen Geldmittel zur Verfügung stellen. In NRW sind diese so gering bemessen, dass Impfungen und Kontrollen an Schulen schlicht nicht finanzierbar sind.

Ein großer Teil der "Ungeimpften" sind eher Jugendliche und ältere Grundschulkinder. Die Zeiten der kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen sind vorbei, so dass Eltern nicht einmal aus Ablehnung, sondern nur aus Nachlässigkeit nicht mehr für eine Impfung Sorge tragen.

Im Kreis Gütersloh musste die Walddorfschule schließen, weil mehrere Masernerkrankungen aufgetreten sind.

Eine Impfung beim Haus- oder Kinderarzt kostet im Übrigen nichts und zahlr auf alle Fälle die Krankenkasse.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Impfung in der Schule? Und wie soll das Aufklärungsgespräch aussehen?

Monika Armand hat gesagt…

Dazu habe ich leider keine Informationen. Ich vermute, dass nach Kontrolle der Impfpässe, bei einem Impfbedarf ein Informationsblatt, samt Unterschrift bei den Erziehungsberechtigten eingeholt wird.Vermutlich müssen die Eltern dort bestätigen, dass sie das Informationsblatt gelesen haben und einer Impfung zustimmen. So kenne ich das.